Statement

Sekretariat für Geister, Archivpolitiken und Lücken (SKGAL)
(Nina Hoechtl/Julia Wieger)

2012, 102 Jahre nach ihrer Gründung, eröffnete die Vereinigung bildender Künstlerinne Österreichs (VBKOE) das Sekretariat für Geister, Archivpolitiken und Lücken (SKGAL). Mit dem neuen Sekretariat soll eine kritische Auseinandersetzung und Aufarbeitung der eigenen Vereinsgeschichte strukturell verankert werden. Dabei werden insbesondere die Rolle der VBKOE während der Zeit des Austrofaschismus und Nationalsozialismus sowie ihre klassenspezifischen und kolonialen Verstrickungen thematisiert.

 

 

Das Sekretariat stellt Verbindungen zwischen den Projekten, Recherchen und Diskussionen unterschiedlicher Autor_innen und Formate her, um eine kontinuierliche, multiperspektivische und kollektive Geschichtsarbeit einzurichten. Die Strukturen und Methoden des Sekretariats ermöglichen es historische Narrationen immer wieder neu zu untersuchen, und einen Raum schaffen, in dem Geschichtsarbeit gelernt und verlernt werden kann. Dazu werden insbesondere dekolonialisierende und feministische Perspektiven eingebunden und Debatten öffentlich gemacht werden.

Am 5., 6., 8. und 12. Juli 2016 präsentierte SKGAL das performative Screening SPUKEN IM ARCHIV! (gefördert durch SHIFT) im Künstlerhaus Büchsenhausen (Weiherburggasse 13/12, 6020 Innsbruck), der FÜNFZIGZWANZIG (Residenzplatz 10, 5020 Salzburg), im [esc] kunst medien labor (Bürgergasse 5, 8010 Graz) und im das weisse haus (Hegelgasse 14, 1010 Wien)

Am 13. April 2016 führte SKGAL ein Gespräch AN.SPRECHEN (gefördert durch SHIFT) mit an.schläge – das feministische Magazin (Fiona Sara Schmidt, Lea Susemichel) in der VBKÖ.

Am 5. April 2016 führte das Sekretariat den Workshop In Haunted Archives: (Post-)National Socialist Times, Decolonial Futures im Rahmen der Ausstellung Unheimliche Materialien. Gründungsmomente der Kunsterziehung (kuratiert von Elke Krasny und Barbara Mahlknecht) im xhibit (Akademie der bildenden Künste Wien, Hauptgebäude, Schillerplatz 3, 1010 Wien) durch.

Vom 10. März bis 16. Mai 2016 nahm SKGAL an der Austellung Unheimliche Materialien. Gründungsmomente der Kunsterziehung (kuratiert von Elke Krasny und Barbara Mahlknecht) im xhibit (Akademie der bildenden Künste Wien, Hauptgebäude, Schillerplatz 3, 1010 Wien) teil.

Vom 4. Dezember 2015 bis 20. März 2016 nahm SKGAL an der vierteiligen Ausstellungsfolge Die Kunst der Frau – Freundinnen und Komplizinnen (kuratiert von Barbara Steiner) in der VBKÖ (Maysedergasse 2, 1010 Wien) teil.

Am 21. November 2015 führte SKGAL zusammen mit Maren Blume, Andrea Haas, Ipek Hamzaoglu, Ruth Lang und Juliane Saupe die Tour Spazieren gehen im VBKÖ Archiv (gefördert durch SHIFT) im Rahmen des Open Studio Day der Vienna Art Week 2015 durch.

Am 12. November 2015 präsentierte SKGAL die Lecture performance Das Archiv als ein Ort politischer Konfrontation. Oder: Wie kann hier widersprochen werden? (gefördert durch SHIFT) im brut (Karlsplatz 5, 1010 Wien).

2014 publiziert SKGAL über das Jahr verteilt 56 Briefe, die die VBKOE in ihrem Gründungsjahr von Künstlerinnen erhalten hat. Diese Briefe zeigen das Freundschaftsnetz der Vereinigung um 1910 und werfen folgende Fragen auf:
Wie weit geht Freundschaft? Wie wird sie aufgebaut und gepflegt? Wieviel Verpflichtungen, Unterstützung und Zusammengehörigkeit beinhaltet eine Freundschaft? Wer mochte an der Freundschaft der VBKÖ teilhaben? Und wenn ja, wie?

Die Briefe können unter Freundschaft gelesen werden.

Am 30. August 2014 präsentierte SKGAL die Lecture performance The VBKOE’s Archive as a Site of Political Confrontation or How to Sing Out of Tune? (in Englisch) im Rahmen der Fourth Biennial Conference of the European Network for Avant-garde and Modernism Studies UTOPIA EAM 2014 (University of Helsinki, August 29-31, 2014).

Am 17. Dezember 2013 präsentierte SKGAL die Lecture performance IM ZWISCHENRAUM – Das Archiv und seine Geister insistieren im Rahmen von OUT OF THE BOX. 10 Fragen an künstlerische Forschung (Lecture-)performances zu undisziplinierter Wissensproduktion.

Während der WIENWOCHE (21. September – 07. Oktober 2012) organisierte SKGAL das Programm DIE VIELEN ARCHIVE!.

/

Secretariat for Ghosts, Archival Politics and Gaps (SKGAL)
(Nina Hoechtl/Julia Wieger)

2012, 102 years after being founded, the Austrian Association of Women Artists (Vereinigung bildender Künstlerinne Österreichs, VBKOE) opened the Secretariat for Ghosts, Archival Politics and Gaps (SKGAL). The new Secretariat has enabled a critical analysis and examination of the association’s history. In particular, the role of the VBKOE during the course of Austrofaschism and Nationalsozialism will be discussed, alongside the association’s class-specific and colonial entanglements.

The Secretariat establishes connections between projects, investigations and discussions by different authors and in various formats setting up a continual, multi-perspective and collective historical work. The structures and methods of the Secretariat enable the continual analysis of historical narratives anew and create a space in which historical works can be learnt and unlearnt. Thereby, feminist and decolonizing perspectives are integrated and debates are made public.

On July 5, 6, 8, and 12, 2016 SKGAL presented the performative screening SPUKEN IM ARCHIV!/HAUNTINGS IN THE ARCHIVE! (funded by SHIFT) at Künstlerhaus Büchsenhausen (Weiherburggasse 13/12, 6020 Innsbruck), FÜNFZIGZWANZIG (Residenzplatz 10, 5020 Salzburg), [esc] kunst medien labor (Bürgergasse 5, 8010 Graz) and weisse haus (Hegelgasse 14, 1010 Wien), respectively.

On April 13, 2016 in AN.SPRECHEN (funded by SHIFT), SKGAL spoke with an.schläge – das feministische Magazin (Fiona Sara Schmidt, Lea Susemichel) at the VBKÖ.

On April 5, 2016  SKGAL did the workshop In Haunted Archives: (Post-)National Socialist Times, Decolonial Futures in the frame of the exhibition Uncanny Materials. Founding Moments of Art Education (curated by Elke Krasny and Barbara Mahlknecht) at xhibit (Akademie der bildenden Künste Wien, Hauptgebäude, Schillerplatz 3, 1010 Vienna).

March 10-May 16, 2016 SKGAL participated in the exhibition Uncanny Materials. Founding Moments of Art Education (curated by Elke Krasny and Barbara Mahlknecht) at xhibit (Akademie der bildenden Künste Wien, Hauptgebäude, Schillerplatz 3, 1010 Vienna).

December 4, 2015-March, 2016 SKGAL participated in the exhibition Die Kunst der Frau – Freundinnen und Komplizinnen (curated by Barbara Steiner) at the VBKÖ (Maysedergasse 2, 1010 Vienna).

On November 21, 2015  SKGAL did together with Maren Blume, Andrea Haas, Ipek Hamzaoglu, Ruth Lang and Juliane Saupe the tour Spazieren gehen im VBKÖ Archiv (funded by SHIFT) in the frame of the Open Studio Day of Vienna Art Week 2015.

On November 12,  2015 SKGAL presented the lecture performance Das Archiv als ein Ort politischer Konfrontation. Oder: Wie kann hier widersprochen werden? (funded by SHIFT) at brut (Karlsplatz 5, 1010 Vienna).

Throughout 2014 SKGAL publishes 56 letters, that the VBKÖ received in its founding year. These letters show the VBKOE’s network of friendships around 1910 and raise following questions:
How far does friendship go? How to build and cultivate friendship? How much duty, support and togetherness needs a friendship? Who wanted to be part of the friendship with the VBKÖ? And if so, how?

The letters can be read (in German) under Freundschaft

On August 30, 2014 SKGAL presented the lecture performance The VBKOE’s Archive as a Site of Political Confrontation or How to Sing Out of Tune? at the Fourth Biennial Conference of the European Network for Avant-garde and Modernism Studies UTOPIA EAM 2014 (University of Helsinki, August 29-31, 2014).

On December 17, 2013 SKGAL presented the lecture performance IM ZWISCHENRAUM – Das Archiv und seine Geister insistieren (in German) at OUT OF THE BOX. 10 Questions about Artistic Research (Lecture-)performances about Undisciplined Knowledge Production.

During the WIENWOCHE (September 21 – October 07, 2012) SKGAL organized the program THE MANY ARCHIVES!

 

SHIFT

 

If not mentioned otherwise, Creative Commons License – the content is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 License